Tag der offenen Türen 2016

Lernen Sie die Arbeit der Integrationsfachdienste kennen:

Am 06.10.2016 stehen in der Zeit von 16 – 19 Uhr unsere Türen offen. Wir informieren Sie im persönlichen Gespräch oder in kleinen Vorträgen über die Beratungsangebote der Integrationsfachdienste und auch zu speziellen Themen.

Wo finden Sie die Integrationsfachdienste?

IFD Mitte, Alt-Moabit 96A, 10559 Berlin

ifd-mitte.de

Speziell am 06.10., 16:30 Uhr: Barrierefrei bei psychischen Erkrankungen

IFD Nord, Prenzlauer Allee 90, 10409 Berlin (im Sana Gesundheitszentrum)

ifd.lebenswelten.de

Speziell am 06.10., 16:15 Uhr: Wie kann der IFD bei einer Wiedereingliederung nach langer Krankheit unterstützen?

IFD Süd, Martin-Hoffmann-Str. 18, 12435 Berlin

ifd.lebenswelten.de

Speziell am 06.10.: Stressreduktion – Übungen zur Selbstwahrnehmung und Achtsamkeit

IFD West, Rankestr. 17, 10789 Berlin (7.Stock)

www.mosaik-berlin.de

Speziell am 6.10.: Betriebliches Eingliederungsmanagement – Unterstützung durch den Integrationsfachdienst

IFD Südwest, Wexstr. 2, 10825 Berlin

www.lwerk-berlin.de

Speziell am 06.10.: Angebote für sehbehinderte Menschen

IFD Ost und IFD für hörbehinderte Menschen, Charlottenburger Str. 140, 13086 Berlin

www.wib-verbund.de

Speziell am 06.10. (barrierefrei zugänglich für hörbehinderte Menschen durch Gebärdensprach- und Schriftdolmetscher):

Anerkennung einer Schwerbehinderung – Was nützt mir das in der Arbeit?

Angebote für hörbehinderte Menschen

IFD Selbständigkeit, Glogauer Str. 21, 10999 Berlin

www.berlin.enterability.de

Speziell am 06.10.: Behinderung und Selbständigkeit – Geht das?
Erfolgreiche Gründungen von Menschen mit Schwerbehinderung in Berlin – Beispiele
Fördermöglichkeiten für schwerbehinderte Gründer und Selbständige

IFD Übergang Werkstatt – Allgemeiner Arbeitsmarkt, Schönhauser Allee 175, 10119 Berlin (Hinterhaus, 2.OG)

www.wfbm-berlin.de / Integrationsfachdienst

Speziell am 06.10.: Gestaltung von Übergängen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Grußwort 30-Jahre Lebenswelten

Sehr geehrte Damen und Herren,

ein Blick auf die Landkarte der Integrationsfirmen  in Deutschland zeigt uns eine bunte Palette zahlreicher und in vielen Branchen agierende Unternehmen. Es sind inzwischen über 700 Firmen. Es ist eine bunte Karte und ein Blick auf Berlin zeigt uns, hier ist die Landschaft besonders bunt.

Ein Teil dieser bunten Integrationsfirmenlandschaft in der Hauptstadt ist der Lebenswelten-Verbund.

Der Verbund ist aus dem 1982 gegründeten „Lebenswelten e.V.“ (LW) entstanden, der die Keimzelle der heutigen Lebenswelten-Familie  darstellt. Diese Familie besitzt eine besondere Ausstrahlungskraft. Sie spielt aus meiner Sicht  in der Liga der Integrationsfirmen in Deutschland ganz weit vorne mit und sie gehört zu den Gründungsmitgliedern der „Liga“ .

Es sind vor allem drei Faktoren, die diese Charakterisierung begründen:

Zum einen ist es ein innovativer Unternehmergeist, der aus der Keimzelle „Lebenswelten e.V.“  ein beachtliches vielseitiges Gebilde entwickelte, das weitverzweigt in verschiedenen Branchen und in mehreren Firmen wirtschaftlich erfolgreich agiert. Das 30-jährige Jubiläum ist der Nachweis dieses Geistes.!

Der zweite Faktor ist eine besondere integrations-politische Kreativität, die zu einer überregionalen Bedeutung  bei den Teilhabemöglichkeiten im Arbeitsleben geführt hat. Ergebnis ist ein vielschichtiges System an Angeboten, das Menschen mit  unterschiedlichstem Leistungsvermögen ermöglicht, einen ihnen angemessen Weg bei der beruflichen Integration zu finden.

Erwähnt sei hier nur, dass sich Lebenswelten auch um die niedrigschwelligen Einstiege, wie z.B. Zuverdienstmöglichkeiten, in das Arbeitsleben verdient gemacht und engagiert Lösungen in einem sehr schwierigen Förderumfeld gefunden hat. LW hat – nicht nur hier – bundesweite Diskussionsprozesse fundiert mit gestaltet.

Der dritte Faktor sind die Menschen in der Familie, die mutig, geduldig, flexibel und ausdauernd, immer wieder neue Wege suchen und beschreiten – ggf. auch Dinge wieder aufgeben, wenn es nötig erscheint.

Stichwort Menschen:  In einem so bekannten Betrieb, einem Urgestein der deutschen Integrationsfirmenbewegung, gibt es sicher eine Vielzahl an Menschen, die es verdienen, hervorgehoben zu werden. Ich möchte mich – stellvertretend – auf die aus der Gründungsphase des Lebenswelten e.V. beschränken und hier nennen: Klaus Hertrampf, Peter Stadler, Erwin Seyfried, Ingrid Schneider-Klomfaß, Elmar Röder und Andreas Schneider ließen mit der Gründung des „Backstern“ im Jahre 1983, die erste Integrationsfirma am Berliner Himmel erstrahlen.

Der „Backstern“ ist zwar inzwischen erloschen, aber dafür strahlen andere Sterne der Familie umso kräftiger.

Zum Beispiel der Catering-Stern: Passend zum 30-jährigen Bestehen der Familie, gewann die Lebenswelten Restaurations GmbH im Juni 2012 den Rudolf-Freudenberg-Preis für ihr langjähriges Engagement und ihr breites Angebot im Bereich Ausbildung und Qualifizierung von Menschen mit Behinderung.

Der Preis wird jährlich von der Freudenberg Stiftung, Weinheim, und der BAG Integrationsfirmen e.V. im Gedenken an den Psychiater Dr. Rudolf-Freudenberg verliehen. Die Restaurations GmbH agiert als ganz normales Unternehmen, das im Rahmen der Ausbildung berufliche Normalität und betriebliche Realität vermittelt.

Die Jurymitglieder sehen in diesem Konzept ein gelungenes Beispiel, das gut auf andere Firmen und Träger übertragbar ist.

Also auch hier, ein weiterer Nachweis der Strahlkraft der Lebenswelten-Sterne am Berliner Himmel.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Integrationsfirmen wünscht der gesamten LW-Familie, ihren Mitarbeitenden und den Verantwortlichen, anhaltenden wirtschaftlichen Erfolg und Rahmenbedingungen, die es ermöglichen, Kreativität und Mut auch weiter  zu entfalten.

Alles Gute für die Zukunft!

wünscht  – auch im Namen des Vorstandes –

Berthold Sommer

Geschäftsführer

Bundesarbeitsgemeinschaft Integrationsfirmen e.V.